Startseite | Kontakt | Impressum | Web Übersicht

Newsletter

An dieser Stelle finden Sie jeweils unseren aktuellen vorsorgeluege.de-Kommentar zu Themen der sozialen Sicherung. Wir liefern Hintergründe oder eine andere Sichtweise zur laufenden Debatte. Oder analysieren wenig beachtete Statistiken. In jedem Fall freuen wir uns über Ihre Reaktion. Alle bisherigen Kommentare finden Sie im Archiv.

Vorsorgelüge-Newsletter Nr. 9/2016 vom 19.9.2016

Nahles Betriebsrentenpläne – ein Irrweg

Ein Steckenpferd von Andrea Nahles scheinen die Betriebsrenten zu sein: Noch in diesem Jahr will die Ministerin ein Konzept präsentieren, wie auch Klein- und Mittelverdiener in großem Stil für diese zusätzliche Altersvorsorge gewonnen werden können. Womöglich gibt es direkte Zulagen wie bei Riester. Womöglich eine Art Zwang zum Abschluss von Betriebsrenten. Nichts Genaues weiß man noch nicht. Was hingegen fest steht: Betriebsrenten sind keineswegs so lukrativ wie uns immer erzählt wird. Sie werden von denselben Versicherungskonzernen organisiert, die uns bei Riester-Renten und anderen Lebensversicherungen auf Rendite-Schmalkost setzen. Verschärfend kommt hinzu: In der Auszahlung haben gerade Betriebsrenten gravierende Nachteile. Volle Besteuerung ab dem ersten Euro. Und gesetzlich Versicherte zahlen die vollen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge inklusive Arbeitgeberanteil. Außerdem sinkt für alle, die ihre Betriebsrente per Entgeltumwandlung finanzieren, die spätere gesetzliche Rente erheblich. Im Klartext: Wenn Andrea Nahles die Betriebsrenten fördert, ruiniert sie die gesetzliche Rente als Hauptsäule der Altersversorgung weiter.
So schießt sich die Ministerin selber ins Knie. Frohlocken kann hingegen die Versicherungswirtschaft: Da es mit den normalen Renten und Lebenspolicen nicht mehr so toll läuft, sollen es nun die Betriebsrenten richten. Bereits heute kassiert die Branche in diesem Bereich jährlich annähernd 20 Milliarden Euro. Darf’s noch etwas mehr sein?
Und was sagen all die, die schon in der Vergangenheit freiwillig zum Beispiel in eine betrieblich angebotene Direktversicherung eingezahlt haben? Die fühlen sich glatt betrogen, weil sie in vielen Fällen nur rund die Hälfte von dem rausbekommen, was sie zuvor eingezahlt hatten. Sie haben sich deshalb bereits massenhaft im Verein Direktversicherungsgeschädigte e.V. organisiert. Es sind Bürger, die früher meist recht ordentlich verdient haben und den Politikern vertraut haben. Bürger, die viele Jahre lang gutgläubig eingezahlt haben und dachten, sie machten alles richtig. Viele von ihnen sind zu Wutbürgern geworden. Und nun will Andrea Nahles auch den Rest der Bevölkerung in ein solches Abzocksystem zwingen. Weiß sie eigentlich, was sie da vorhat?

Mehr dazu finden Sie in „Garantiert beschissen!“ (Westend, 17,99 Euro) oder „Die Vorsorgelüge“ (Ullstein Taschenbuch, 8,99 Euro).


Gerne stehen wir für vertiefende Interviews und als Referenten zur Verfügung.

Holger Balodis
Dagmar Hühne
www.vorsorgeluege.de
info@vorsorgeluege.de
0221-461527 und 466590